Apokalypse Now – Der Beginn der Genesis oder warum es ein weltweites Wirtschaftswunder geben kann !

Guten Morgen die Damen und Herren,

verzeihen Sie mir meine Abwesenheit…doch dies ist ein langer Fred..und die Argumente, welche zum heutigen erreichten Status Quo führten, sind von meiner Seite her seit Feb./März 2009 völlig intakt.

Also bitte ich — vor allem die Beiträge aus 2009 zu lesen…

Zur aktuellen Sichtweise:

Ich habe nie bestritten, dass Quantitative Easing und die politischen Rahmenentscheidungen, keine weiteren Probleme verursachen.

Die Probleme werden seit dem „Erkennen“…Lehmann Crash..etc. argumentativ rückgerichtet, im Netz rauf und runter gekaut.

Dieser Fred ist ein Fred über die Kapitalmärkte…d.h.

aus meiner Sicht:

Wir wollen die Funktionsweise der Kapitalmärkte beschreiben…
und nicht „geldtheorethische“ Ideologien in idealistischen Gedankenspielen diskutieren und ich habe auch wenig Interesse die abgeleiteten Folgen der Politik tiefer zu thematisieren. Dafür gibt es andere Spielwiesen.

Also was treibt die Märkte aus meiner theoretischen Sicht ?

1. Liquidität – Illiquidität
2. Gier- Angst
3. langfristig die Korrelation zwischen Realwirtschaft und daraus folgende regulatorische Entscheidungen, welche in einer systemischen „Asset-Allokation“ münden.
4. Ich persönlich betrachte die Kapitalmärkte seit 1996 ( der Tag an dem Greenspan – den Pfad des Moneataristen verließ und zum Computer Quant wurde) als den zentralen Mittelpunkt der wirtschaftlichen Entscheidungsplattform.
( vor allem wegen der virtuellen Abkoppelung der monetären Geld- und Informationsströme)

5. Das Inseltheorem….hmm sicher Mottenkiste…und Sonderfall doch seitdem die Globalisierung tendenziell aus der Welt ein Dorf gemacht hat …- zumindest eine Gedankenspielerei mit der man sich spätestens ab 2006 hätte auseinander setzen sollen…denn das erfolgte Drama…in 2008 ist eine negative Ableitung gewesen…

eine dicke fette Liquiditätsfalle…

So und einfach ausgedrückt…diese wurde durch QE aufgelöst…und eine Genesis der Erholung dadurch angestossen…und vor Allem weil die Asiaten und die Südamerikaner keine hohe Staatsverschuldung haben….
funktioniert die Theorie – staatlich- die entstandene Nachfragelücke zu schließen bis ein selbsttragender Aufschwung in weiten Teilen dieser Welt generiert ist.

Das ist im zweiten Quartal 10 erfolgt. Die weiterer entwicklung hängt – aus meiner Sicht- von folgenden Faktoren ab:

Vermeidung – mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, das wieder eine „Liquiditätsfalle“ im Bankensystem entsteht…..( mein persönlicher Wunsch wäre es übrigens auch diese Abhängigkeit zu Gunsten der Bürger deutlich zu reduzieren…da ich persönlich dieses Nadelöhr als die größte Schwachstelle im heutigen System sehe?

So und das wird gerade erledigt….

damit wird dieses Bankensystem ( da die risikolose Fristentransformation von 09 nicht mehr funktioniert) vermehrt „Geschäft in der Realwirtschaft suchen…was zur Folge hat…
Investitionen sind für Unternehmen wieder leichter realisierbar, Immobilienkäufe werden zunehmen..der Konsum wird weiter in die Pötte kommen, Arbeitslosigkeit wird sinken….etc. Löhne werden ohne Inflationsdruck in den gesättigten VW´s steigen…

Im großen Bild wird dadurch die Aktivseite der weltweiten Wirtschaft verlängert…und die Schulden auf der Passivseite sind – im Verhältnis nicht mehr so hoch…

Nocheinmal zur Schuldendiskussion…die nominale Höhe der Schulden ist nicht „relevant“..
relevant wird immer die Bedienbarkeit aus der Liquiditätsflussrechnung bleiben und der Wille der Kapitalgeber zur Prolongation…

Also die Quintessenz bleibt…solange kein exogener Schock die sprießende Pflanze „einäschert“ steht ein weltweites Wirtschaftswunder an….
und ich persönlich sehe aktuell keine finanztechnische Gefahr…da nach der Phase der Sorglosigkeit..aktuell die Mehrzahl der Marktteilnehmer schlichtweg die Hose noch immer voll hat:-)

schöne Woche

Up

P:S.  Die Leser von Trading Bird kennen obige Diskussion vllt. noch…Seit Mai 09 führen wir auf Xing eine interessante Streitdiskussion….über das „glaskugeln“…

Schreibe einen Kommentar