Crashgefahr! – Verliert Angela Merkel das Vertrauen der Anleger?

Ostereiersuche?25 % mehr Zinsbelastung  – Wer soll das alles bezahlen? Deutschland vor dem Bankrott?

Mit Erschütterung mussten heute die Wächter des Geldes erleben wie Deutschland das Vertrauen der Anleger am Anleihemarkt verliert.

Im Zuge der Verschärfung der Staatskrise in den südeuropäischen Länder scheint die Gefahr nun auch Deutschland zu erreichen.
Bei der heutigen Auktion von deutschen Schatztiteln musste Deutschland einen signifikant höheren Aufschlag von sage und schreibe 25 % hinnehemn.
Das bedeutet 25 % mehr Zinslast als noch bei der vergleichbaren Auktion im Februar. Die ersten im ersten Schock befragten Experten sind sich sicher:

Die Zinswende ist da. Wahrscheinlich wird Deutschland dieses Jahr noch sein Triple-AAA Rating verlieren. Die Agenturen waren zu einer Stellungnahme telefonisch nicht erreichbar.

Die Anleger begnügten sich mit einem Zins von 0,0662 Prozent. Das ist etwas mehr als im März mit 0,053 Prozent, aber weniger als im Februar mit 0,076 Prozent. Im Januar hatten die von der Euro-Krise verschreckten Investoren dem deutschen Staat sogar Geld gezahlt, um an die als praktisch ausfallsicher geltenden Papiere zu gelangen: Der Zins lag damals bei minus 0,012 Prozent.

 

Kommt ihnen die Berichterstattung bekannt vor !?

Die Zahlen im reisserischen Abschnitt stimmen übrigens. Deutschland muss zur letzten Auktion 25 % mehr zahlen. Doch genau das ist der nötige Perspektivenwechsel. Als Investor müssen wir die Rahmenbedingungen rational abstecken.

Und solcher Journalismus ohne Bezugsgröße bzw. die Verknüpfung zum kausalen Kontext findet sich zu Hauf , wie eine Seuche…seit Jahren.

Also bleiben Sie wachsam und beherrschen Sie ihre Emotionen.

Getreu dem alten Satz: If you panic, then panic first!

Ich wünsche allen Lesern und Kommentatoren ein frohes Osterfest. Und mögen Sie keine faulen Eier finden!

Ein Gedanke zu „Crashgefahr! – Verliert Angela Merkel das Vertrauen der Anleger?“

  1. Sehr geehrter Hr Paul,

    Ihnen und Ihren Lieben ein frohe Osterfest.

    Das Bild stammt sicher von Ende 1923 als die große Hyperinfaltion zuschlug. In meinem Wohnort (Groß-Umstadt im Odenwald) hat man damals Notgeld von der Stadtkasse herausgegeben.
    Die 50 Milliarden Mark reichten damals … wenn man schnell genug war …
    gerade mal für ein Kaffee trinken.

    Da geht es uns heute besser. Feiern Sie schön.^^

    Alles Gute zum Fest
    Bernd Handik

Schreibe einen Kommentar