DAX – Unser Stubentiger und die 7200 Punkte – Marke

Rimpar (Cogito-paul.de) – Der Bifurkationszone beim DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) um die 7200 Punkte kommt nach dem Verlauf der letzten vier Wochen  nun mehr eine ähnliche Schlüsselrolle zu, wie in 2010 der 6200 Marke.

Entsprechend  der „Depotwahrheit“ benutze ich, wie bekannt sein sollte, lieber den Kursdax als Mittel der Veranschaulichung:

Mit Bifurkationswolken...

Im obigen Bild sieht man sehr schön, das beim aktuellen Stand von 4070 Punkten wir uns bereits oberhalb der „Fair-Value-Linie“ um die 4000 Punkten bewegen. Nach den Prämissen des Cogito-Kapitalmarktmodells gilt damit diese Zone als Unterstützung ( entspricht den 6.800 – 6850 Punkten im Performance Dax) .

Da z.Z. sämtliche sonstigen Anfangsbedingungen für die Aktienmärkte auf grün stehen, wäre ich sehr verwundert, wenn der Markt diese Chance nicht nutzen würde und sehr bald in Richtung der 5000 Punkte marschiert.

Je nach Unterfütterung sollte auch die kleine Wolke bei 5000 ..entspricht den 8100 im P-Dax nur eine „Psychologische Hürde“ sein….erst die Wolke beim alten High aus 2000  ( 9800 Punkte P-Dax) …wird  wieder etwas anstrengender..

3 Gedanken zu „DAX – Unser Stubentiger und die 7200 Punkte – Marke“

  1. Das Modell ist nobelpreiswürdig. Von daher wird es meine – typisch laienhafte – Frage verkraften:
    1. Geithner (US-FinMin) avisiert US-Zahlungsunfähigkeit spätestens Mitte Mai, falls Schuldenobergrenze nicht angehoben wird.
    2. Buffet prohezeite vor 2 Jahren den „Crash am Anleihemarkt“ für das 1. Hj. 2011 = jetzt.
    3. Boehner (Majority Leader House) gehört zur irrationalen „tea-party“ und hat schon 1995 für US-Reg.-Zahlungsunfähigkeit unter Clinton gestimmt….unter weit besseren Umständen.
    4. Conclusio: Es wird zu einigen Wochen der Zahlungsunfähigkeit (auch von Anleihezinsen..) ab Mai kommen.
    Dann wackelt alles.
    Meine Annahme ist: Alle Märkte brechen zunächst ein, und anschließend erheben sich die Aktienmärkte wie Phoenix aus der Asche entspr. Ihrem oben geschilderten Scenario.

    Welche Antwort gibt das Modell?

    Können Sie das durchspielen?

    1. Moin, moin,

      verehter Lyriker,

      vielen Dank für die erste Einschätzung. Doch als Autodidakt und wissenschaftlicher Aussenseiter ist die Wahrscheinlichkeit eher geg. null tendierend:-)

      Zu ihren ernsten Gedankenspielen:

      Ich könnte…doch der Aufwand der Kallibrierung steht nicht im Verhältnis zum Ertrag.

      Ich will nur soviel dazu schreiben:

      Die aktuelle Prognostik sieht diese Möglichkeit nicht, bzw. genauer..auch wenn alle negativen Vorgaben so eintreten würden, wäre es den Aktienmärkten ähnlich wie 2010 eher egal.

      Auch ich persönlich rätsel über die bevorstehende Korrektur…doch ich habe keine Anzeichen…

      Die heftigste kausale Kröte die ich auch immer wieder „schlucken“ muss, ist aus meiner Sicht mittlerweile die Tatsache:
      „Die Kurse machen die Nachrichten“!

      oder etwas salopper ausgedrückt: Die Märkte bräuchten aktuell eine exogene Katastrophe im Kaliber eines „Atombombenabwurfes“…um überhaupt signifikant zu zucken…so…habe ich übrigens den Wiedereinstig im Herbst 2008 begründet…und ich sehe keinen …möge es dabei bleiben:-)

Schreibe einen Kommentar