Die immerwiederkehrende Frage: Good Guy – Better Guy oder wie erkenne ich gute Berater?

Eine Liste mit Kommentaren meinerseits, entnommen aus gründungszuschuss.de


Mit freundlicher Genehmigung meines Sohnes und der Fotografin

Kostenloses Erstgespräch: Ja, aber es sollte nicht lange dauern. Bedenken Sie: Nur Berater mit geringer Auslastung und Anfänger haben es nötig, lange Vorgespräche zu führen. Viele „alte Hasen“ haben die Erfahrung gemacht, dass ein Vorgespräch, das mehr als 20 bis 30 Minuten dauert, die Wahrscheinlichkeit eines Auftrags kaum erhöht. Sie bieten deshalb ein Kennenlernen, aber keine kostenlose Beratungsstunde an. Vorteil: Sie halten sich nicht lange mit Vorgesprächen auf, sondern machen sich schnell an die Lösung von Problemen.

Dem kann ich wenig hinzufügen – Sie können sich für uns entscheiden – gerne!

Kundenfreundliche Nutzung von Förderprogrammen. Es gibt Berater, die ihren Kunden den vollen Preis berechnen – obwohl bei Gründern und Selbständigen fast immer 50 bis 90 Prozent der Beratungskosten gefördert werden können. Der Grund: Viele Berater kennen sich mit den Förderprogrammen nicht gut genug aus. Und selbst wo eine Förderung beantragt wird, kann diese mehr oder weniger kundenfreundlich gestaltet werden, zum Beispiel bieten manche Berater an, dass der Kunde für den Wert der Förderung nicht in Vorkasse gehen muss.

Der Wahnsinn der Bürokratie – Wir nutzen diesen effizient d.h. wir prüfen den Aufwand – und berücksichtigen die Förderprogramme bei sinnvollem Einbau: z. B. Familienförderung, KFW- Förderung, Sonderkontingente …oder ganz einfach bei Investitionen …Verschiebung der Beleihungsgrenzen nach unten durch Erhöhung des versteckten Eigenkapitals oder Berücksichtigung von Eigenleistungen etc.

Keine leeren Versprechungen. Nicht wenige Berater ködern Kunden, indem sie wertvolle Kontakte aus ihrem eigenen Netzwerk oder leichten Zugang zu Krediten, Venture Capital, Business Angels etc. in Aussicht stellen. Fordern Sie entsprechende Zusagen und Kontakte frühzeitig ein, möglichst bevor Sie etwas unterschreiben. Werden die vollmundigen Versprechen nicht schon am Anfang eingelöst, passiert das aller Wahrscheinlichkeit nach nie.

Transparenz ist unser oberstes Gebot – womit wir geizen ist unser Wissen vor Auftragserteilung!

 

Die Beratung ist Ihre Zeit. Sagen Sie dem Coach/Berater, wenn er Zeit für Themen aufwendet, die Sie nicht interessieren. Manche Berater neigen dazu, immer wieder Geschichten von tollen Kontakten oder aus dem Privatleben zu erzählen. Wenn diese nicht weiterhelfen, stoppen Sie Ihr Gegenüber.

Zahhlen Sie nur tatsächlich erbrachte Leistung. 1.500 Euro pauschal für einen Businessplan, 2.000 Euro für eine Marktanalyse… Bezahlten Sie solche Leistungen nur, wenn Sie diese explizit in Auftrag gegeben haben.

Manche Berater machen sich die Arbeit leicht, ändern einige Details an einem bestehenden Dokument – und verkaufen es Ihnen für einen überhöhten Pauschalpreis als neu. Einige Stunden Vor- und Nachbereitung zu berechnen sind okay – aber der Großteil einer Beratung erfolgt in der Regel persönlich mit dem Kunden.

Dem will ich zustimmen. Erfahrungsgemäss kostet eine  individuelle Wohnbau -Finanzierung  zur Eigennutzung mit Vor – und Nachbereitung ca. 1.500,- €  – Wie immer sind komplexere Konzepte dann deutlich teuerer.

Businesspläne oder Marktanalysen sind daran zu erkennen, ob Sie sich auf ihre persönliche erarbeitete Situation beziehen.- und dann steckt hier viel konzeptionelle Arbeit dahinter.

 Nutzen Sie eine Qualitätssicherungsinstanz. Es gibt verschiedene Anbieter, die Kunden akquirieren und an Berater weitergeben. Dabei finden sich unterschiedliche Geschäftsmodelle: Einige locken Kunden mit auf den ersten Blick attraktiven kostenlosen Angeboten. Das Ergebnis erweist sich allerdings schnell als Massenware und somit von sehr begrenztem Nutzen. Die Kontaktdaten der Kunden werden von den Anbietern anschließend an Berater meistbietend verkauft. Diesen Beratern steht der Kunde dann alleine gegenüber.

 

Honorarberater  bleiben auch während und nach der Beratung Ihr Ansprechpartner.  Denn wir sind unabhängig von Provisionslisten oder Wunschvorstellung von Vorständen. Uns ist klar — egal wie kostenlos die Beratung in der Werbung ist – das Honorar  zahlt der Kunde.- entweder direkt oder versteckt als Provision, Marge, Courtage oder wie man es sonst nennt.

Schreibe einen Kommentar