Morgan Stanley schockt Fondsanleger mit Riesenverlust

Kommentar zu dem entsprechenden Artikel im Handelsblatt:

„Die Immobilienkrise in den USA sorgt für einen weiteren traurigen Höhepunkt. Der Immobilienarm von Morgan Stanley musste Investoren eines milliardenschweren Fonds jetzt erklären, dass fast zwei Drittel des Fondsvermögens weg sind. Insgesamt belaufen sich die Verluste auf 5,4 Mrd. Dollar. Einen solch massiven Verlust hat es in der Immobilienwelt noch nie gegeben.“

Autsch kann man da nur schreiben….

Interessant ist die Ausrichtung: Der Fonds hat vor allem in Japan verloren…einige Objekte datieren aus den 90´zigern…

Bleibt die Frage….Wieso wurden die Positionen jetzt erst wertberichtigt?

und egal wo und welche Reputation dahintersteht…prüfe , prüfe, prüfe…wo Du investierst!

Der Rat eines unabhängigen Fachmanns – auch wenn dieser viele Investmentideen nicht teilt….ungefähr 90 % aller Angebote sind absehbare „Totgeburten“….verhindert oft..solche Erlebnisse.

Und es ist ein Plädoyer für offene und transparente, fungibele  Investitionen

in Aktien= Unternehmensbeteiligungen,

ETF ( mittlerweile auch nur die Geprüften) und Investmentfonds ( auch nur die Geprüften) und ausgesuchte  möglichst direkte Sachwertinvestitionen –mit allen Risiken und Chancen !

freundlichst

Up

Schreibe einen Kommentar