Schlagwort-Archive: Folgekaufsignal

John Paulson – Die Risiken einer derivaten Kumulationsstrategie!

Vom umjubelten Helden – zum Opfer des historischen WirtschaftsExperiments John Paulson – Die Risiken einer derivaten Kumulationsstrategie! weiterlesen

August – Sommerschlussverkauf – Schnäppchenzeit – bis zu 60 % Rabatt!

(Rimpar bei Würzburg -Up) –  60 % Rabatt – GroupOn das „Schnäppchenportal“ mit der eingebauten Verschwindensgarantie wirbt stetig mit solchen Rabattgrößen. Doch auch die Aktienmärkte bieten nach wie vor interessante Schnäppchenangebote — allen voran – die schwer vom Anleiheportfolio gebeutelten europäischen Banken.

Nehmen wir doch mal das Sorgenkind Commerzbank: August – Sommerschlussverkauf – Schnäppchenzeit – bis zu 60 % Rabatt! weiterlesen

Können Google, Facebook,Twitter, Xing, StudiVZ und LinkedIn den Job kosten?

( Up /Rimpar by Würzburg) –  Die Medienlandschaft in Deutschland verfällt in Hysterie. Warum Google und Co. die Welt verändern.

Vor 10 Jahren waren Aktionen wie Sie seit Monaten in der arabischen Welt über Twitter und Facebook organisiert werden undenkbar.

by Facebook, Google and Twitter
Freiheit, Brüderlichkeit, Gleichberechtigung ?

Undenkbar ist wohl für viele „Copy und Paste“ Doktoren auch die Entwicklung von Google  gewesen. Anders lässt sich die Flut von „Plagiatsvorwürfen“, welche sich auf vielen Wiki´s entwickeln nicht erklären. Schade- wie immer für die Jenigen, welche im Schweiße ihres Angesichts ihre Arbeiten ehrlich verfertigten. Können Google, Facebook,Twitter, Xing, StudiVZ und LinkedIn den Job kosten? weiterlesen

Bären müssen aufpassen ! Der MSCI – World hat ein bestätigtes Ausbruchsignal geschafft !

Cogito-Paul.de ( Rimpar bei Würzburg) – Ein November nähert sich seinem Ende und die Innenstädte öffnen ihre Weihnachtsmärkte und wie jedes Jahr beginnt der Run auf die  Überlegung “ Was schenke ich nur zu Weihnachten ?“ in die überfüllten Tempel des Konsums. Bären müssen aufpassen ! Der MSCI – World hat ein bestätigtes Ausbruchsignal geschafft ! weiterlesen

DAX und Wirtschaftsboom ! Unser Stubentiger hat ein 50 % Folgekaufsignal generiert !

Wer die Systematik des Cogito-Kapitalmarktmodells verfolgt, dem ist sicher schon aufgefallen, das es sich aufgrund der „eingebauten Rekursivität“ über die Zeitachse immer wieder selbst neujustiert.

Also  zusammen mit meinen unermüdlichen Mitstreitern und Kommentatoren haben wir uns ja bemüht die letzten Monate auf die enormen historischen Chancen, welche aktuell die Ungleichgewichte an den Kapitalmärkten bieten, hinzuweisen.

Als „Beteiligungsfetischist“ will ich besonders die verlorene Aktienkultur in Deutschland fördern.

Die Implikation aus dem Jahr 2010 mündet für unseren Stubentiger in folgender Konsequenz:

Der DAX wird in den nächsten 18 Monaten auf 9000 Punkte steigen ! DAX und Wirtschaftsboom ! Unser Stubentiger hat ein 50 % Folgekaufsignal generiert ! weiterlesen

Exkurs.. Die Charttechnik und eine unheilvolle seltene Formation…Der Diamant !

Seitwärtsphasen – sind unabhängig der Positionierung-  für jeden Investor psychologisch die härtesten Phasen…da der Wechsel zwischen Angst und Gier…auch bei Verengung des „Tradingkorridors“ sujektiv schneller vonstattten geht.

Um ein bischen Öl in Feuer zu gießen..oder den Bären Mut zu machen…wollen wir heute eine seltene Formation Exkurs.. Die Charttechnik und eine unheilvolle seltene Formation…Der Diamant ! weiterlesen

Weil es so schön ist…

Die deutschen Autobauer haben im ersten Halbjahr 2010 besonders stark vom Anziehen der Weltwirtschaft profitiert. Die Ausfuhr von Kraftwagen und Kraftwagenteilen legte um 40,8 Prozent auf 76,9 Milliarden Euro zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Allerdings war dieser Sektor mit einem Rückgang um 40,9 Prozent auch besonders stark von dem Einbruch der Exporte im Krisenjahr 2009 betroffen.

Neben deutschen Autos profitierten im ersten Halbjahr 2010 auch die Exporte von chemischen Erzeugnissen (+ 24,9 Prozent auf 44,5 Milliarden Euro), Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen und optischen Erzeugnissen (+ 22,8 Prozent auf 36,8 Milliarden Euro) und elektrischen Ausrüstungen (+ 21,2 Prozent auf 27,9 Milliarden Euro) von der wirtschaftlichen Erholung. Relativ schwach entwickelte sich hingegen mit einem Wachstum von 6,8 Prozent auf 64,7 Milliarden Euro die Ausfuhr von Maschinen.

Insgesamt erhöhten sich die Exporte gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 um 17,1 Prozent auf 458,3 Milliarden Euro.

Die deutschen Einfuhren erhöhten sich im ersten Halbjahr 2010 gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 um 15,0 Prozent auf 383,6 Milliarden Euro. Erheblich gestiegen sind dabei laut Statistischem Bundesamt die Importe von Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen und optischen Erzeugnissen (+ 29,2 Prozent auf 41,1 Milliarden Euro), chemischen Erzeugnissen (+ 24,5 Prozent auf 29,5 Milliarden Euro) und Metallen (+ 39,8 Prozent auf 23,0 Milliarden Euro). Die Importe von Erdöl und Erdgas (+ 14,1 Prozent auf 31,0 Milliarden Euro), Maschinen (+ 7,9 Prozent auf 27,6 Milliarden Euro) und Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+ 4,9 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro) legten nur unterdurchschnittlich zu.

Quelle : Börse Go /Statistisches Bundesamt

und..

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg erwartet für dieses Jahr eine durchschnittliche Arbeitslosenzahl von rund 3,2 Millionen und ein Wirtschaftwachstum von gut drei Prozent. Deutschland sei „im Moment die Lokomotive im europäischen Raum“, sagte der stellvertretende BA-Vorsitzende Heinrich Alt der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Dieser Erfolg sei durch den Abbau von Arbeitszeitkonten in den Betrieben und durch die Kurzarbeit erreicht worden. „Klassisch wäre es gewesen, wenn in dieser Krise rund eine Million Menschen entlassen worden wären“, erklärte Alt.

Hilfreich sei auch gewesen, dass in diesem Jahr rund 100.000 Menschen weniger dem Arbeitsmarkt zur Verfügung gestanden hätten als in den vergangenen Jahren, sagte der BA-Vize. Kein anderer Arbeitsmarkt eines Industrielandes steht laut Alt derzeit so gut da wie Deutschland: „Wir sind bei der Arbeitslosigkeit wieder auf dem Stand vor der Krise – als einziges OECD-Land.“ Angesichts des Erfolges fragten andere Staaten nach, wie das deutsche Kurzarbeitergeldmodell funktioniere. Die Erhöhung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung von derzeit 2,8 auf 3,0 Prozent zum 1. Januar 2011 soll dennoch vorgenommen werden, sagte Alt.

so weit so gut…doch da wir uns mit dem Kapitalmarkt beschäftigen, darf man sich über die Bestätigung der vergangenen Einschätzung freuen ..doch diese hilft selten, um die zukünftige Entwicklung abzuschätzen. Glaskugeln bleibt eine Herausforderung!

Die Liste der „Belastungen“ welche durch die mediale Welt in 2010 gejagt wurde, ist lang.

Erinnern wir uns an die Krise der PiiGS…dann hatten wir die Schweinegrippe, Asche über Europa, der Tod des Euro, Naturkatastrophen in Russland und Pakistan und

aktuell wird die „Bond Bubble“  neben den Staatsschulden zusehends fokussiert….

da mag man doch festhalten..Mutter Erde ist eine zähe Dame…problematischer scheint die Fantasie der Bewohner ausgelegt.

frei nach dem alten Witz:

Treffen sich zwei Planeten…Fragt der Eine den anderen:

Na..wie Geht es ?

Brr..geht so..ich habe Menschen…

Fassen wir zusammen: Dax: Jahresanfang: 6100 Punkte….Dax Aktuell : 6200 Punkte…

Ausblick:  Jahresendralley…unverändert Positv.

2011:  z.Z. keine exogenenen kapitalmarkttechnischen Verwerfungen in Sicht…

freundlichst

Up