Über mich: Uwe A. Paul


Uwe A. Paul
Finanzberater des Jahres Top 10

Finanzberater des Jahres 2009 – Top 10

Was soll ich schreiben ?

Zertifikat des Eurowettbewerbs 2009 und Rückblick auf den Wettbewerb 2009.

Mein Interview im Rahmen und mitten in der Finanzkrise..8.10.2010

Die Performance im Wettbewerbsdepot belief sich auf + 17 % vom 15.06. bis 15.12.2008

Insgesamt war es, auch wegen dem theoretischen Teil, welcher vom Steinbeiss Institut Berlin  begleitet wurde, der zu 50 % in die Wertung einging, eine gute Übung…doch mit realem Investieren  nicht vergleichbar.

Ich handele  lieber auf Basis des Jenssen-Alphas und ein „aussagekräftiger Vergleichs- Zeitraum“ sind mind. 2 Jahre“ Anlagehorizont… das ist  mein Wunschvertragszeitraum oder der emotionale Durchhalteauftrag an unsere Kunden.

Die realen Ergebnisse  aus unserer Family-Office Tätigkeit ( Track-Records- durch Steuerberater /und oder der Kunden belegbar) sind wie folgt:

2006 je nach Risikoraster:  + 14 % + 18 % p.a. nach allen Kosten ( Honorare, Transaktionskosten, Steuern)

2007:                                             +6 % -+  8 % p.a.

2008:                                            + 5 % –  + 9 % p.a.

2009:                                             + 20 % – + 45 % p.a.

Die Daten sind gemittelt und geschätzt…

da ich kein  Portfolio betreue, welches  Stichtage 1.1. – 31.12. besitzt.

Es gab seit 1997 keinen Zwei-Jahres Zeitraum in dem wir nicht mindestens 4 %. p.a. Rendite nach Kosten erreichten.

Insgesamt bin ich für Gesamt Portfolios in Rücksprache mit meinen Mandanten von mehreren Mio. € verantwortlich.

Grundsätzlich schließe ich mich Albert Schweitzer an:

„Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.

Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen, wenn ich es kann.

Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.

Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.

Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas zu sehnen um es zu verwirklichen, Schiffbruch zu erleiden und Erfolg zu haben.

Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten als ein gesichertes Dasein führen, lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolges als die dumpfe Ruhe Utopiens.

Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.

Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen, dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn wir sagen:

Ich bin ein freier Mensch.

Albert Schweitzer

Mein Wunsch ist es – und in mittelfristiger Planung – einen Publikumsfonds nach den Vorgaben des Cogito-Kapitalmarktmodells zu errichten.

Ich freue mich auf unser Kennenlernen.

Ihr unabhängiger Finanzanalytiker

Uwe Paul

Zur Rechtsschreibung meiner Artikel:

Nach eienr Stidue der Cmabridge Uinverstiaet, ist es eagl in wiehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen.

Es ist nur’withcig,dsa.s der ertse und lettze Bchusatbe an der ricthgien Stiele snid, Der Rset knan total falcsh sein und man knan es onhe Porbelme leesn.’

Das ist, wiel das mneschilche Geihrn nciht jeden B.chustbaen liset sodnern das Wrod als gaznes.

Ich bemühe mich trotzdem!

Das einzig Beständige ist der Wandel