Warum langfristig Unternehmensbeteiligungen?

(UP- Rimpar bei Würzburg) –  Das wir ein Verfechter eines ausgewogenen Gesamtportfolios sind – mit Allokation ( unterschiedliche Länder, Branchen und Gewichtung) gepaart mit einer Vorhergehenden Assetallokation ( Cash, Unternehmensbeteiligungen direkt, Aktien und Derivate sowie Immobilien und deren Derivate — u.U.) sollte unseren Lesern nicht verborgen geblieben sein- Das nennt sich Vermögensstrukturanalyse und ist eine Mischung aus Unternehmensberatung und Gesamtportfoliopflege – als Momentaufnahme- sowie eine Projektion in Zukunft mit den üblichen Feinabstimmungen – Investitionsfinazierung, Durationsmodelle für Kreditportfolios, Steueroptimierung, Gewichtungsanpassungen, Auf- und Abbau von Klumpenrisiken zur Erzielung höherer Renditen zur Benchmark.

Nachfolgend ein Auszug aus einem aktuellen Interview mit einem ebenfalls Überzeugten des Handelsblattes zu unserem Lieblingsthema:

Kaufen Sie Aktien aus Südeuropa?

Wenig. Dort gibt es einfach zu wenige Unternehmen, die in Frage kommen. Inditex wäre ein Kandidat, die Aktie ist mir aber zu teuer. Sehr gut passt L’Oreal.

Sind Sie privat auch so überzeugt von Aktien?

Natürlich. Fast mein ganzes Vermögen steckt in ausgesuchten Aktien. Und das seit über zwanzig Jahren.

Warum nicht wenigstens etwas Gold als Beimischung?

Gold ist zu nichts nutze. Es liegt nur herum und wird nicht einmal verbraucht. Warum sollte ich so etwas kaufen, nachdem sich der Preis verfünffacht hat? Das überlasse ich gerne anderen Liebhabern.

 

Dem kann wenig hinzufügen – ausser „the bulls run!“

Schreibe einen Kommentar