Weiterhin goldige Aussichten? Gold kaufen oder verkaufen?

Rimpar bei Würzburg ( cogito-paul.de) –   Wer unsere Veröffentlichungen der letzten Jahre verfolgt hat, wird sich noch erinnern, das wir ab Sommer 2009 zur Reduzierung von Goldpositionen bzw. den gesamten Abverkauf der Positionen empfohlen hatten. An dieser langfristigen Umschichtungsempfehlung in Aktien   hat sich bis heute nichts geändert.

Der einzige Unterschied ist, das sich die Fallhöhe zu Gunsten der Investierten verändert hat. Oder positiv ausgedrückt:

Gold wird  auf einem Preis- Niveau gehandelt , welches in Euro gerechnet, sich  nochmals 30 % über der Sell-Empfehlung befindet. Wobei rund 20 %  Preiszuwachs in 2010  der Schwäche des Euro geschuldet sind.

Dieser Währungseffekt ist im Übrigen auch im MSCI World sichtbar, da die Dollargewichtung dieser Benchmark sich konstant bei ca. 65 % bewegt, und somit ca. 13 % Wertzuwachs dem stärkeren Dollar zuzurechnen sind. Das heißt im Vergleich zur Benchmark hat sich Gold aktuell 8 % besser entwickelt, als ein Portfolio angelehnt an den MSCI World.

Diese Form von „Opportunitätskosten“ muss man als Investor mit längerem Anlagehorizont in Kauf nehmen. Der hehre Wunsch immer am Tief des Underlyings zu kaufen und am Topp sich zu verabschieden….ist wie ein alter Trader Spruch besagt: Anfängern und Lügnern vorbehalten…

Die letzten Tage wurden die BIP-Kennzahlen der USA und D veröffentlicht. Zur Überraschung – dieses ist übrigens mein persönliche Unwort 2010- vermeldet die USA den stärksten vorläufigen BIP Anstieg seit 2005: 2, 9 %

Wie gut das vereinigte Krisenmanagement funktioniert hat, welches vor 2. Jahren in Davos beschlossen wurde, zeigt untere Tabelle:

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
USA + 1,8% + 2,5% + 3,6% + 3,1% + 2,7% + 1,9% 0,0% – 2,6% 2,9 %
BRD 0,0% – 0,2% + 1,2% + 0,8% + 3,4% + 2,7% + 1,0% – 4,7% 3,6 %

In beiden Fällen um die drei Prozent. – Was ist das schon? – Eine ganze Menge:

Nach vorläufigen Zahlen der Weltbank betrug das US-BIP 2009 14.256,3 Mrd. international Dollars. Wir wissen das 2010 das US Bip vorläufig tatsächlich um 2,9 % gewachsen ist , das sind  413 Milliarden international Dollars.
Der Jahreszuwachs 2010 liegt damit in der Größenordnung des Gesamt-BIPs (2009) von Ländern wie Kolumbien oder Schweden.

Deutschlands BIP betrug laut Weltbank 2.984,4 Mrd. international Dollars. D erreichte 2010 tatsächlich  3,6 % ,  das sind etwa 107,42 Milliarden international Dollars .
Der Jahreszuwachs 2010 der BRD ist damit ca. 14 mal so hoch wie der Verlust des griechischen Bip in 2010 mit geschätzten 7 Milliarden Bip.

(Berechnet nach Weltbank: , Stand: 15.Dezember 2010, gemeldete Daten Stasis und Fed)

Würden wir Monopoly spielen, so könnte man nun behaupten:

Wir sind wieder  auf Los vorgerückt , Sie kriegen einen Bonus , weil Sie in der Krise mutig investierten.

Mit heutigem Stand sind wir nominal  Vorkrisenniveau im Welt- Bip angekommen. Sollte sich diese Erkenntnis nun langsam durchsetzen, so kann ich mir vorstellen, das die Nachteile in Zukunft bei einem Goldinvestment wieder überwiegen. Ein guter Indikator um zu unterscheiden ob Gold spekulativ aufgeblasen ist, bietet der Palladiumkurs. Palladium ist chemisch vergleichbar zu Gold, wird allerdings nicht als „Währungsreform –ersatz“ betrachtet, sondern der Kurs wird vor Allem durch die industrielle Nachfrage bestimmt. Palladium notiert bei aktuell 817 Dollar.

3 Gedanken zu „Weiterhin goldige Aussichten? Gold kaufen oder verkaufen?“

  1. Pingback: bodybuilding.com
  2. Gold kaufen und lagern in der Schweiz – sicher und diskret. Der physische Besitz von Edelmetallen in Form von Münzen oder Barren sollte in keinem Anlageportfolio fehlen. Dabei ist hervorzuheben, dass darunter das tatsächliche Vorhandensein gemeint ist und nicht etwa Metallkonten oder Anlagen in sonstiger Papierform.

Schreibe einen Kommentar